Link zur Startseite

Naturschutzrechtliche Bewilligungen

Allgemeine Informationen

Das Naturschutzgesetz regelt den Schutz der Natur, den Schutz und die Pflege der Landschaft sowie die Erhaltung und Gestaltung der Umwelt als Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Pflanzen und Tiere. Insbesondere fallen unter die Bestimmungen dieses Gesetzes der Schutz und die Pflege von

  • Naturschutzgebieten: Gebiete, die wegen ihrer weitgehenden Ursprünglichkeit, der besonderen Vielfalt ihrer Tier- und Pflanzenwelt, insbesondere aus naturwissenschaftlichen Gründen erhaltungswürdig sind
  • Landschaftsschutzgebieten: Gebiete, die wegen ihrer besonderen landschaftlichen Schönheiten oder Eigenart, ihrer seltenen Charakteristik oder ihres Erholungswertes erhaltungswürdig sind
  • geschützten Landschaftsteilen: das sind Teilbereiche der Landschaft, die wegen ihrer kleinklimatischen, ökologischen oder kulturgeschichtlichen Bedeutung erhaltungswürdig sind
  • Gewässer- und Uferschutzgebieten: alle natürlich stehenden Gewässern und deren Uferbereichen
  • Naturdenkmalen: hervorragenden Einzelschöpfungen der Natur
  • Europaschutzgebieten: Gebiete, die Teil des europäischen ökologischen Netzes "NATURA 2000" sind

für folgende Vorhaben benötigen Sie eine Bewilligung:

  • Ankündigungen (Werbeeinrichtungen, Bezeichnungen, Hinweise und nichtamtliche Bekanntmachungen) außerhalb geschlossener Ortschaften
  • Vorhaben im Bereich der natürlichen fließenden Gewässer einschließlich ihrer Altgewässer (Altarme, Lahnen u.dgl.)
  • In Landschaftsschutzgebieten sind für nachstehende Vorhaben die Bewilligung der zuständigen Behörde einzuholen:
    • Bodenentnahmen (Steinbrüche, Lehm, Sand, Schotter und Torfgewinnungsanlagen u.dgl.)
    • Errichtung von Appartementhäusern und Feriendörfern sowie von Bauten mit über 18 m Gesamthöhe;
    • Errichtung von Bauten und Anlagen außerhalb eines geschlossenen bebauten Gebietes;
    • Verwendung von Flächen als Sport und Übungsgelände oder Schießplatz;
    • Erdbewegungen, sofern sie erhebliche Geländeveränderungen zur Folge haben;
    • Errichten von Zeltlagern oder das Aufstellen von Wohnwagen für mehr als eine Nächtigung im Freiland.

Hinweis: Für Bauten und Anlagen, die für die land- und forstwirtschaftliche Bewirtschaftung notwendig sind, ist keine Bewilligung erforderlich. 

Zuständige Stelle

  • Bezirkshauptmannschaft
    • in Graz: der Magistrat


Beachten Sie! Bei Vorhaben in Europaschutzgebieten und bei Großvorhaben (wie z.B. Bauwerke von mehr als 22 m Höhe, Tankstellen, Seilschwebebahnen, Schipisten, Hochspannungsfreileitungen, Staudämme, Rohrleitungen für den Transport von Mineralölen, Motocross- und Autocrossanlagen) ist das Amt der Steiermärkischen Landesregierung (Fachabteilung 13 C - Naturschutz) zuständig.

Verfahrensablauf

Der Antrag ist schriftlich zusammen mit den Unterlagen von der Bauwerberin bzw. dem Bauwerber oder der Eigentümerin bzw. des Eigentümers (oder von einer verfügungsberechtigten Person) des Grundstückes, auf welchem das Vorhaben verwirklicht werden soll, einzubringen.

Nach Antragstellung erfolgt eine Begutachtung durch die Bezirksnaturschutzbeauftragte bzw. den Bezirksnaturschutzbeauftragten und eventuell durch die Amtssachverständige bzw. den Amtssachverständigen für Bau- und Landschaftsgestaltung. Im Bedarfsfall wird eine örtliche Erhebung und mündliche Verhandlung durchgeführt.

Erforderliche Unterlagen

In dreifacher Ausfertigung:

  • Ansuchen mit Angaben über Art, Zweck, Umfang und Dauer des Vorhabens
  • Aktueller Auszug aus der Katastralmappe mit allen Nachbargrundstücken mit Eigentümerverzeichnis
  • Die geeigneten Pläne, Zeichnungen und genauen Beschreibungen des Vorhabens

Hinweis! In einzelnen Fällen können aufgrund des Umfanges oder der speziellen Ausführung des Vorhabens darüber hinausgehende Unterlagen erforderlich sein.

Kosten

  • Bundesabgaben:
    • für Ansuchen und Verhandlungsschrift: je 14,30 Euro
    • Beilagen: 3,90 Euro pro Bogen, maximal jedoch 21,80 Euro
  • Kommissionsgebühren: 34 Euro pro angefangene halbe Stunde
  • Landesverwaltungsabgabe: diese berechnet sich nach dem Tarif der Landes-Verwaltungsabgabenverordnung 2011 Beispiele:
    • Errichtung von Bauten und Anlagen: 40,60 Euro
    • Bewilligung für die Vornahme von Ankündigungen: 81,10 Euro

Rechtsgrundlagen

Datenschutzrechtliche Bestimmungen

  1. Im Zuge dieses Verfahrens bekanntgegebene Daten und jene Daten, die die Behörde im Zuge des Ermittlungsverfahrens erhält, werden auf Grund des Art. 6 Abs. 1 lit. c und e Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit den diesem Verfahren zugrundliegenden Materiengesetzen automationsunterstützt verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt zum Zweck der Abwicklung des eingeleiteten Verfahrens, der Beurteilung des Sachverhalts, der Erteilung der Bewilligung sowie auch zum Zweck der Überprüfung.
  2. Die allgemeinen Informationen
    • zu den zustehenden Rechten auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerruf und Widerspruch sowie auf Datenübertragbarkeit;
    • zum zustehenden Beschwerderecht bei der Österreichische Datenschutzbehörde;
    • zum Verantwortlichen der Verarbeitung und zum Datenschutzbeauftragten finden Sie auf der Datenschutz-Informationsseite ( https://datenschutz.stmk.gv.at).


Zuständigkeit

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).